Sulfitfreier Champagner

Sulfitfreier Champagner

Auch wenn Sulfite für Diskussionen sorgen, insbesondere bezüglich Kopfschmerzen, sollten Sie wissen, dass sie in allen Weinen natürlich vorkommen. Mit dem Hinweis "ohne Sulfitzusatz" können Sie sicher sein, einen Champagner zu finden, der kein Risiko für Kopfschmerzen birgt und Sie bei Ihren besonderen Verkostungsmomenten in Erstaunen versetzen wird!

Sulfitfreier Champagner

Es mag überraschend klingen, aber sulfitfreie Champagner enthalten in Wirklichkeit Sulfite (Schwefelderivate). Deshalb ist es wichtig zu beachten, dass diese Art von Champagner mit dem Hinweis "ohne Sulfitzusatz" versehen ist. Sulfite kommen nämlich natürlicherweise in allen Weinen vor und haben bei der Weinherstellung mehrere wesentliche Funktionen, unter anderem die eines Konservierungsmittels. Dennoch ist Champagner einer der Weine mit dem geringsten Sulfitgehalt, was auf eine bestimmte Eigenschaft zurückzuführen ist, über die er verfügt...



Was ist ein sulfitfreier Champagner?

Sulfite sind chemische Verbindungen, die aus Schwefel gewonnen werden. Sie sind in den Kernen von Weintrauben enthalten und zwar unabhängig von der Rebsorte oder der Region, in der sie angebaut werden. Die Champagne ist also keine Ausnahme und muss mit natürlich geschwefelten Weinen arbeiten.

Sulfite spielen darüber hinaus eine große Rolle im Prozess der Champagnerherstellung. Eine ihrer Aufgaben ist es, den Wein vor Oxidation zu schützen und ein Ungleichgewicht zu vermeiden. Als Antimykotika und Antiseptika blockieren Sulfite das Wachstum unerwünschter Bakterien, sodass der Weinmacher die alkoholische Gärung besser kontrollieren kann. Darüber hinaus helfen sie dabei, dass diese Gärung unter den besten Bedingungen verläuft, da sie die Hefe entwickeln, die für einen reibungslosen Ablauf notwendig ist. Schließlich fördern Sulfite die Aromen und Tannine, da sie zur Zersetzung der Trauben beitragen und so alle geschmacklichen Eigenschaften des Champagners während des gesamten Herstellungsprozesses bewahren. Je nachdem, was der/die Winzer/in produzieren möchte, können Sulfite bei der Schaumweinherstellung zugesetzt werden.



Die Gesetzgebung der Champagne zu Sulfiten

Eine weitere Besonderheit der Champagne betrifft den Sulfitgehalt des Schaumweines. Seit 2005 schreibt die Gesetzgebung den Hinweis "enthält Sulfite" auf allen Etiketten von Cuvées vor, die den Wert von 10 mg/l überschreiten. Die meisten Flaschen auf dem Markt sind mit diesem Hinweis versehen. Auch wenn es unmöglich ist, den genauen Schwefelgehalt zu ermitteln, sollte man wissen, dass Champagner in geringem Umfang durch das Vorhandensein von Kohlensäure geschwefelt wird. Letzteres spielt bereits eine Rolle als Konservierungsmittel, das vor Oxidation schützt, was dem Winzer die Möglichkeit gibt, seinen Champagner nicht zu stark zu schwefeln.