Rosé de Saignée Champagner

Rosé de Saignée

Bei der Verkostung ist Rosé-Champagner aus Saignée im Allgemeinen reicher, weiniger und fruchtiger Die Tannine, die bei der Weinbereitung durch die Schalen übertragen werden, führen zu einem tanninhaltigeren Wein im Vergleich zu einem Assemblage-Champagner. Wie die Aromen ist auch die Farbe kräftiger. Der konzentriertere Rosé de Saignée-Champagner gilt als sehr ausdrucksvoller Wein, der die Einzigartigkeit eines bestimmten Terroirs widerspiegelt.

Er ist sowohl für Kenner als auch Liebhaber eine sichere Wahl!

Was ist ein Rosé-Champagner?

Um sich auf die sogenannte Saignée-Methode zu konzentrieren, ist es dennoch wichtig, sich die häufigste Methode in Erinnerung zu rufen: die des Verschnitts (Assemblage). Bei letzterem wird ein Weißwein vor der Schaumbildung mit etwa 5 bis 20 % Rotwein aus der Champagne verschnitten. Diese Mischung ergibt dann die rosa Farbe, die wir genießen können, sobald die Flasche auf unserem Tisch steht.

Im Gegensatz zu dieser Technik wird der Rosé de Saignée aus roten Rebsorten wie ein Weißwein gekeltert (vor allem Pinot Noir und Pinot Meunier), aber der Winzer lässt die Traubenschalen mit dem klaren Saft ziehen. Es sind dann die in den Schalen enthaltenen Anthocyane, die dem Saft die Farbe verleihen.



Wie macht man einen Rosé de Saignée?

Um einen Rosé-Champagner de saignée herzustellen, müssen mehrere Schritte beachtet werden. Nach der Weinlese werden die Beeren abgemacht (von den pflanzlichen Teilen getrennt) und dann vorsichtig gequetscht, damit der Saft aus den Trauben austreten kann. Anschließend erfolgt die Mazeration (Einwirken lassen), wobei der Winzer die Zeit genau einteilen muss. Denn ja, die Mazerationszeit ist bei diesem Schritt sehr wichtig: Wenn Sie einen schwach gefärbten Rosé de saignée wünschen, werden Sie den Saft nur einige Stunden mazerieren (einwirken) lassen.

Danach wird der Saft abgezogen, um ihn von den Schalen zu trennen, und kann unter den bestmöglichen Bedingungen mit der Gärung beginnen.